Disease-Management-Programme (DMP)
für COPD, KHK, Diabetes oder Bluthochdruck

Disease-Management-Programme (DMP) verhelfen chronisch erkrankten Menschen mit einer strukturierten Behandlung zu einer Symptomlinderung und damit zu mehr Lebensqualität. Unnötige Krankenhausaufenthalte und Beschwerden sowie schädliche Folgewirkungen können und sollen so vermieden werden. Die Behandlungsstandards entsprechen jeweils dem Stand der Wissenschaft und verfolgen einen interdisziplinären Ansatz, das heißt, verschiedene Fachmediziner und Einrichtungen arbeiten abgestimmt Hand in Hand. Auch die Mitwirkung der Patienten durch einen förderlichen Lebenswandel spielt in DMPs eine große Rolle.

Für welche Erkrankungen DMPs erstellt werden und welche Anforderungen jeweils gelten, legt der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) fest. Dieses Gremium ist für den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen zuständig, die ja bei gesetzlich Versicherten die Kosten eines DMP erstatten müssen.

Auch in unserer Praxis können Sie Disease-Management-Programme in Anspruch nehmen, in deren Rahmen wir mit anderen Gesundheitsdienstleistern zusammenarbeiten. Wenn Sie an COPD, koronarer Herzkrankheit, Diabetes mellitus oder arterieller Hypertonie leiden, sind wir gern Ihre Ansprechpartner und Begleiter auf dem Weg zu einem beschwerdefreieren Leben.

DMP COPD

Die chronische Lungenerkrankung COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease) führt nicht nur zu einer limitierten Leistungsfähigkeit der Betroffenen, sondern potenziell auch zu gefährlichen Langzeitfolgen. Ziel des COPD-DMP ist es, die Atemwege möglichst entzündungsfrei und offen zu halten und Folgeschäden durch ein Fortschreiten der Erkrankung zu verhindern. Der Behandlungsplan wird individuell auf Sie und Ihren Gesundheitsstatus ausgerichtet.

DMP KHK

Auch die koronare Herzkrankheit (KHK) beeinträchtigt einerseits aktuell das Leistungsvermögen und die Lebensqualität der Patienten und birgt andererseits das Risiko gravierender Folgeerkrankungen. Mit dem KHK-DMP wird einer Herzinsuffizienz und einem Herzinfarkt vorgebeugt. Nach einem persönlich auf Sie zugeschnittenen Behandlungsprogramm steigern Sie Ihre Herzgesundheit und gewinnen an Fitness. Im Fokus stehen neben einer eventuellen medikamentösen Therapie und möglichen Begleiterkrankungen auch Lebensgewohnheiten wie die Ernährung, das Bewegungsverhalten, Tabak- und Alkoholkonsum.

DMP Diabetes mellitus

Die sogenannte Zuckerkrankheit des Typs 2 kann das Leben der Betroffenen verkürzen, denn sie begünstigt Nierenschwäche, Schlaganfall und Herzinfarkt. Überdies kann die Volkskrankheit zu chronischer Müdigkeit, Seh- und Durchblutungsstörungen, Juckreiz und einem geschwächten Immunsystem führen. Wie bei allen Herz-Kreislauf-relevanten Erkrankungen bildet auch bei Diabetes mellitus die Mitarbeit der Patienten einen Grundpfeiler des DMP. Je nach individueller Situation können blutzuckersenkende Medikamente und eine Insulin-Therapie infrage kommen.

DMP Hypertonie

Chronischer Bluthochdruck ist ein ernstes Risiko für die Herzgesundheit. Bei Werten über 140 mmHg (systolisch) und 90 mmHg (diastolisch) spricht man von arterieller Hypertonie, die behandelt werden sollte. Das Hypertonie-DMP sieht ein abgestuftes Vorgehen je nach den persönlichen Werten vor – und richtet sich ohnehin in seiner Zusammensetzung nach der Patientensituation. Auch zur Blutdrucksenkung ist meist eine Anpassung des Lebensstils unumgänglich, gegebenenfalls flankiert von einer medikamentösen Therapie.

Wir beraten Sie gern ausführlich zu der Frage, ob ein DMP für Sie sinnvoll wäre und, wenn ja, wie es ausgestaltet sein sollte.